Teil des Norisana-Ärzteverbundes in Nürnberg

Videogastroskopie

Weitere Informationen zur Magenspiegelung

Die Magenspiegelung (Gastroskopie) ist die wichtigste Untersuchungsmethode zur frühzeitigen Erkennung von Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens und der oberen Dünndarmabschnitte. Ihre Aussagekraft ist anderen Verfahren wie Röntgen und Ultraschall deutlich überlegen. Nur bei der sogenannten Endoskopie ist es dem Arzt möglich, die entsprechenden Organe unter direkter Sicht vergrößert und in Farbe zu untersuchen und falls nötig, direkt Gewebeproben aus auffälligen Veränderungen (schmerzlos!) zu entnehmen.

Heute ist die Untersuchung durch die Verwendung moderner Geräte nicht mehr belastend für den Patienten. Dünne und flexible Endoskope ermöglichen es dem erfahrenen Arzt, die Untersuchung schonend und nicht belastend durchzuführen. Auf Wunsch ist die Untersuchung selbstverständlich mit Beruhigungs-/Schlafspritze möglich, allerdings muss dann am Untersuchungstag auf das Führen von Kraftfahrzeugen oder Bedienen von Maschinen verzichtet werden.

Für weitere Informationen klicken Sie auf die untenstehenden Fragen oder sprechen Sie unser Praxisteam gerne an.

Fragen und Antworten

Was ist eine Magenspiegelung?

Die Magenspiegelung (Gastroskopie) ist eine endoskopische Untersuchung des Magens. Mit Hilfe eines speziellen Endoskops betrachtet der Arzt dabei die Speiseröhre (Ösophagus), den Magen und den Zwölffingerdarm (Duodenum). Diese Untersuchung wird auch als Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (ÖGD) bezeichnet.